Trainingslager Tenero LA Riege

Das Regen-Trainingslager im Zelt

Bei frühlingshaften Temperaturen fuhren 56 Kinder und 8 Erwachsene am Ostermontag nach Tenero ins Frühlingstrainingslager der LGO. Dieses Jahr war der TV Gelterkinden mit 42 Kindern und fünf LeiterInnen vertreten. Nach dem Umsteigen in Luzern und Bellinzona hatte das Leiterteam schon das erste Krafttraining hinter sich. Da wussten wir noch nicht, dass viele Koffer bei der Heimreise viel schwerer sein würden, wegen den nassen Sachen.

Das Sportzentrum war voll ausgebucht und uns wurden die hintersten Zelte zugeteilt. Bei idealen Bedingungen trainierten wir am Montagnachmittag auf den schönen Anlagen des Centro in sechs Gruppen. Sogar für ein kurzes Bad im kalten See war es warm genug. Am Abend fuhren wir auf den Trottis in die Leichtathletikhalle, die in einem Industriegebäude ca. 20. Min. vom Centro entfernt liegt. Wir fanden, dass alle einmal diese wunderschöne Halle sehen sollten und dies wohl die einzige Gelegenheit sei, da wir sonst immer draussen trainieren würden.

Weit gefehlt. In der Nacht fing es an zu regnen und es hörte erst am Freitag wieder auf! Das Wasser um die Zelte stieg, die nassen Sachen türmten sich im Trocknungsraum und wir verlegten unsere Trainings in die LA Halle. Am Mittwoch liessen wir die Trottis bei den Zelten, da das Wasser auf der Strasse über Radhöhe angestiegen war. Die Kinder liessen sich ihre gute Stimmung nicht nehmen. Jeden Tag wurde morgens und nachmittags zwei Stunden in der Halle trainiert. Am Abend standen Krafttraining oder Sportspiele auf dem Programm. Am Mittwochnachmittag durften wir mit Kajaks auf den See. Es war herrlich warm in den Neoprenanzügen und dieses Mal störte uns der Regen und Sturm nicht. Beim Bogenschiessen war es eher ungemütlich, da wirklich alles nass war. Die Athletinnen und Athleten liessen sich nicht beirren. Die Stimmung blieb super!

Am Donnerstagmorgen, nutzte eine Gruppe die drei regenfreien Stunden für eine Velotour ins Verzasca Tal. Am Nachmittag durfte man freiwillig nach Cardada, um die Aussicht zu geniessen. Der Hausberg von Locarno hüllte sich aber in dicken Nebel und die Gruppe wurde mit heftigen Regenschauern begrüsst. Dann doch lieber trainieren! Beim Spielturnier am Abend staunten wir LeiterInnen über die Kondition und das Können unserer jüngeren Kinder. Ob Fussball, Basketball oder Unihockey da wurde gefightet, gepasst und getroffen. Es schien, dass nur das Leiterteam immer müder wurde, aber auch das liess sich nichts anmerken:).

Am Freitag erlebten wir eine neue Intensität des Niederschlags. Es regnete so heftig auf das Hallendach, dass wir schreien mussten, um uns zu verständigen. Da wir nicht zurück zum Essen konnten wegen des Sturms, trainierten wir weiter.

Am Nachmittag in der Badi Locarno wurden die Bademeister gefordert. Schon die Gruppengrösse versetzte sie in Panik. Die Kinder genossen die Rutschbahnen, das Sprudelbecken, den Wasserhindernisparcours und ein paar auch die reizbaren Bademeister! Am bunten Abend kamen die schauspielerischen Talente der Kinder zum Vorschein. Viel zu schnell waren die Gruppenspiele vorbei. Die Kägifrett-Tischbombe, der erste Preis, wurde gezündet und dann ging es zurück ins kalte Zelt.

Am Samstagmorgen weckte uns die Sonne! Ungläubiges Staunen! Nach dem Packen und Putzen konnten wir tatsächlich nochmals auf der Bahn trainieren. Die Kinder gaben noch einmal alles bei den 5x80m Staffeln.

Das Trainingslager 2019 wird in die Geschichte eingehen, als das regenreichste Trainingslager mit der besten Stimmung! Für das Leiterteam lohnte sich der Aufwand, das fortwährende Organisieren und Improvisieren.

                                                                                                                                             Regine Studer