TV Gelterkinden

Citius, Altius, Fortius – Schneller, Höher, Stärker

 
Zu Besuch bei „eusem Gold-Vreni“ 
 
 
Der Turnverein Gelterkinden ging am Wochenende vom 26./27. Januar das zweit Mal als Gesamtverein in ein Skiweekend. Wie im Jahr zuvor ging die Reise nach Elm, dem Heimatdorf von Vreni Schneider. Die Voraussetzungen für ein super Skiweekend waren gegeben. Das Wetter war – zumindest am Samstag – hervorragend, Schnee hatte es genug und unsere Reisegruppe war bestens gelaunt.
  
Nachdem sich einige Turner bei Vreni im Laden die besten Skier holten, ertönte bereits bei unserem ersten „Kaffi am Pisterand“ ein „Gruass us de Bärge“ von Vreni Schneider. Die beiden Schunkellieder von „eusem Gold-Vreni“ haben uns das ganze Wochenende begleitet. Sei es beim Singen, beim Mitschunkeln, beim Playback-Auftritt nach verlorener Wette oder bei einfachen Tanzeinlagen (wobei sich die Skischuhe als gute Tanzschuhe bewährten J).
  
Nach einem traumhaften Winternachmittag wurden am Samstagabend die Zimmer bezogen und es wurde gegessen. Wie schon beim Après-Ski ging es auch nach dem Essen wieder ins Karussell, einer kleinen Disco mitten im Skigebiet und nur wenige Meter von unserer Herberge entfernt. Es hätte bis spät in die Nacht gehen können, aber vernünftigerweise heisst in Elm „Open End“ Feierabend um Mitternacht. So ging die Nacht nach einigen Nagelrunden und Teebeutelwerfen doch noch einigermassen früh zu Ende.
  
Dank der frühen Nachtruhe waren am Sonntag alle wieder (einigermassen) fit und konnten noch ein paar Sonnenstrahlen geniessen. Die einen beim Skifahren, die anderen am bestens bekannten „Pisterand“ bei Speis und Trank. Nachdem die Sonne langsam hinter den Wolken verschwand, war auch für uns Zeit für eine letzte Abfahrt oder ein letztes Zigerbrütt, bevor wir uns auf den Nachhauseweg machten. Müde aber zufrieden kamen wir nach einer unterhaltsamen Heimreise wieder alle heil in Gelterkinden an. Besten Dank an dieser Stelle an Sascha Pichler für die Organisation des Skiweekends!
   
Wir freuen uns aufs nächste Jahr – vielleicht wieder beim Kaffi am Pisterand, mit Fründe im Glarnerland!“
 
 
Jérôme Hemmig

​