TV Gelterkinden

Citius, Altius, Fortius – Schneller, Höher, Stärker

Waldlauf

Voller Freude und ein wenig Nervosität starteten am Samstag 30 Kinder ins Abenteuer Jugilager. Wir durften eine sehr interessante und abwechslungsreiche Woche im Feriendorf in Fiesch verbringen. Dort erwarteten uns viele verschiedene Abenteuer, Spiel, Spass und Freude aber überzeugt euch selbst:

Samstag

Wir trafen uns um 8:30 Uhr am Dorfplatz in Gelterkinden. Danach fuhren wir mit dem Bus über den Brünigpass nach Fiesch in ein Ferienzentrum. Die Reise dauerte etwa 3,5 Stunden. Auf der Reise haben wir viele Staudämme und eine Dampflokomotive gesehen. Es ging bergauf, bergab und geradeaus. In Fiesch angekommen hatten wir erst eine Pause und konnten uns einrichten. Danach haben wir einen Gruppen-OL absolviert um das Gelände zu erkunden. Beim OL mussten wir 15 Fragen beantworten und die beiliegenden Bilder dazu nummerieren. Später hatten wir eine Pause in der wir mit unseren Freunden spielen und uns austoben konnten.

Sonntag

Wir standen auf, und haben gefrühstückt. Danach haben wir uns auf den Weg zur Turnhalle gemacht. Dort haben wir uns in zwei Gruppen geteilt. Die einen haben Ring- und Sprungturnen gemacht und die anderen haben Akrobatik gemacht. Nach dem Znüni haben wir gewechselt. Nach 75 anstrengenden Minuten haben wir unser Mittagessen bekommen. Um 13:50 Uhr mussten wir uns vor dem Aufenthaltsraum treffen, dann gingen wir alle zusammen zum Sportplatz. Die Grossen durften Sprinten, Joggen und Reaktionsübungen machen. Die Kleinen haben diverse Spiele gespielt. Nach einem kleinen Zvieri ging es auch schon wieder weiter. Die Grossen durften jetzt Spiele spielen, während die Kleinen eine Einführung im Parcours geniessen durften. Am Abend führte jede Ämtligruppe ein kleines Theaterstück auf.

Montag

Am Morgen war wieder zur mittlerweile gewohnten Zeit Tagwache. Nach dem üblichen Morgenprogramm ging es um 9:00 Uhr wieder los. Durch verschiedene Spiele und Aufgaben durften die Grossen ihre Kraft und Ausdauer verbessern. Die Kleinen durften währenddessen das Spiel und Spass Programm geniessen welches viele neue und interessante Spiele bot. Nach dem Znüni durften sich die Grossen an der Trendsportart   Parcours versuchen, während die Kleinen draussen an der frischen Luft ihre Sprint Fähigkeiten verbesserten. Erschöpft genossen wir ein leckeres Mittagessen und freuten uns schon auf das Nachmittagsprogramm. Für die Grossen standen diverse kleine Turniere und Rugby auf dem Plan. Ein eher lockeres Programm stand den Kleinen bevor, denn diese durften Mini-Golf spielen. Auf das Nachmittagsprogramm folgte eine Pause, in der allen genügend Zeit bereitgestellt wurde um zu Duschen und Brettspiele zu spielen. Den Abschluss des Tages machte eine Fackelwanderung mit anschliessendem Nachtessen am Feuer.

Dienstag

Diesmal wurden wir erst um 8:30 Uhr mit einer schrillen Musik geweckt. Wir packten unsere Sachen und zwängten uns in unsere Wanderschuhe. Wir fuhren mit der Gondel aufs Eggishorn. Wo wir den Aletschgletscher bewundern durften. Während dem Wandern sahen wir Eiger, Mönch und Jungfrau. Den Lunch assen wir bei einem Stausee, wo wir auf einem grossen Felsen sassen. Wir liefen einen steilen und felsigen Hang hinunter, um einen Gletscher von nahem bewundern zu können. Jedoch mussten wir diesen steilen Hang wieder hinauf gehen. Danach liefen wir durch einen dunklen Tunnel der durch den Berg führte. Die Wanderung ging danach noch ungefähr eine Stunde. Wieder im Dorf durften wir uns etwas von unserem Sackgeld kaufen. Zurück im Lagerhaus durften wir ein feines Nachtessen geniessen. Nun sitzen wir hier schreiben den Bericht und freuen uns auf den Film den wir schauen dürfen.

Mittwoch

Am morgen früh wurden wir dank eines Streichs von Million an Romy geweckt. Nach dem Frühstück versammelten wir uns um 8:50 Uhr vor dem Haus. Die älteren spielten Kinball, die Jüngeren versuchten sich an Quidditch. Gewechselt wurde nach dem Znüni. Die Grossen und die Kleinen fanden das Programm lustig und anspruchsvoll. Gestärkt vom leckeren Mittagessen trafen wir uns um 13:50 Uhr wieder. Die grösseren verbrachten die Zeit mit Mini-Golf währenddessen durften sich die Jüngeren beim Rugby auspowern. Nach einer kleinen Pause und ein paar Zimtstängeln durften die kleinen erste Versuche auf dem Airtrack wagen. Um 18:30 Uhr wurde uns ein Abendessen serviert. Wir liessen den Abend mit kleinen Spielen, in welchen die Ämtligruppen gegeneinander antraten, ausklingen.

Donnerstag

Um 7:30 Uhr wurden wir geweckt und mussten um 7:50 Uhr im Aufenthaltsraum sitzen. Dort sangen wir als allererstes ein Geburtstagsständchen für Aurélie. Später spielten die Kleinen Disc-Golf. Dies ist ein Spiel, bei dem man mit einem Frisbee in einen Behälter aus Ketten treffen muss. Währenddessen sprangen die Grossen auf dem Airtrack und tanzten Hip-Hop. Das Springen auf dem Airtrack gelang den meisten gut, das Tanzen war für viele sehr anspruchsvoll aber trotzdem sehr lustig. Danach gab es Mittagessen und wir stärkten uns für das Klettern am Nachmittag. Die Grossen kletterten im Seilpark der im Feriendorf inbegriffen war. Zeitgleich kletterten die Kleinen an der Kletterwand rauf und runter. Müde und erschöpft genossen wir das Abendessen. Am Abend gab es noch ein Quiz.

Freitag

Am Morgen wurden wir um 7:30 Uhr mit Musik geweckt. Danach genossen wir ein gutes Morgenessen. Daraufhin haben die Grossen Disc-Golf gespielt und die Kleinen Hip-Hop getanzt. Im zweiten Teil vom Morgenprogramm haben die Grossen immer noch disc-Golf gespielt und die Kleinen durften spielerisch Kraft und Ausdauertraining absolvieren. Nach dem Training haben wir ein leckeres Mittagessen erhalten. Am Nachmittag haben alle an der Lagerolympiade teilgenommen. Alle bekamen zwei Sugus als Belohnung. Die Pizza und der Salat den wir zum Abendessen bekommen haben waren mega gut. Da es der Abschlussabend war erwartete uns als Abendprogramm eine Disco. Wir spielten viele verschieden Spiele und durften die lustigen Aufführungen der Leiter geniessen.

Samstag

Am Samstag stand dann noch das Putzen des Lagerhauses an. Durch die gute Organisation der Leiter und die Arbeitsbereitschaft der Kinder war auch diese Aufgabe schnell erledigt. Das frisch erhaltene Lagershirt weihten wir natürlich sofort mit einem Gruppenfoto ein und stiegen dann in den Car Richtung Gelterkinden.

Abschliessend kann man sagen, dass wir das Abenteuer Jugilager sehr gut gemeistert haben und viele schöne Erinnerungen mitnehmen konnten. An dieser Stelle würde ich gerne allen Kinder, Leitern und dem Küchenteam danken. Es war eine unvergessliche Woche, die ohne euch nicht möglich gewesen wäre.

Einleitung und Schluss : Almin Ljubijankic

Tagesberichte: Teilnehmer/innen